X

Nachhaltigkeit beim Drucken/ Gelliprint

Gelliprint bzw. Drucken allgemein ist – zumindest bei mir – immer auch eine Materialschlacht. Deshalb habe ich mir schon vor einer ganzen Weile Gedanken darüber gemacht, wie ich das Drucken möglichst nachhaltig organisieren kann, von Material bis Umweltverträglichkeit (d. h. möglichst wenig Mist in den Wasserkreislauf einspeisen).

Im Video oben zeige ich die wichtigsten Dinge. Und hier noch ein Extratipp:

Verpackungen lassen sich leider nicht immer vermeiden. Ich sammele sie und benutze sie, um Farben anzumischen. Das passende Werkzeug dazu: Holzspatel. Theoretisch kompostierbar, aber auf alle Fälle ziemlich rückstandsfrei in der Müllverbrennung zu entsorgen.

Katrin katrink.illustriert

Gelliprint: Drucken mit Verpackungsmaterial, Teil 1

In den nächsten Gelliprint-Workshops – die jetzt unregelmäßiger kommen, aber nach dem Ende der #sommerakademie wieder für alle kostenlos sind – wird es um das Thema Nachhaltigkeit gehen.

Auch wenn Christine uns diese Woche viel Lust auf Schablonendruck gemacht hat: Ihr habt jede Menge fertige Materialen zuhause, wetten?
Im Video zeige ich, wie ich mit Verpackungsmaterialien drucke, und nächste Woche zeigt Sabine, was sie alles entdeckt hat. Wenn ich trotz aller Bemühungen immer mehr Verpackungsmaterial ansammele, als mir lieb ist, ist es ein Trost, wenn man damit zumindest noch drucken kann!

Wie man sieht, drucke ich auch auf Buchseiten (also gebrauchtes Papier), und natürlich kann man Drucktechniken kombinieren. Hier sieht man die Kreise, die aus Verpackungsschablonen entstanden sind, mit Texturen, die ich hineingestempelt habe.

Viel Spaß beim Suchen/ Finden und Ausprobieren,
Katrin @katrink.illustriert

Gelliprint-Workshop: Kreise

Ich bin ein großer Musterfan, deshalb denke ich auch bei Gelliprint “in Mustern”. Einerseits ist da der Rausch der Farben und zufälligen Ergebnissen. Andererseits kann man gezielt Muster für ein bestimmtes Projekt drucken. Und im Idealfall lässt sich natürlich beides kombinieren!

Im heutigen Gelliprint-Workshop dreht sich alles um Kreise.

Teaser Arbeitsschürze

Als eines der wichtigsten neuen ‘Werkzeuge’ für Gelliprint-Aktionen hat sich meine neue Arbeitsschürze herausgestellt. Da wir nachhaltig arbeiten wollen, habe ich eine alte Jeans ‘geupcycelt’. Die Basisversion funktioniert auch ohne Nähen; ich habe für meine Schürze etwas mehr Aufwand betrieben, ohne wirklich eine große Näherin zu sein.

Jeansstoff verzeiht auch unprofessionelle Behandlung, ist geduldig und ewig haltbar. Und die ideale Grundlage für die ‘Arbeitsschürze in 5 Minuten’.

Die Gelliprint-Workshops sind wie die Künstlerinspirationen im zweiten (August-) Teil der #sommerakademie nur für die zugänglich, die die Flatrate gebucht (oder gewonnen!) haben. Für diejenigen geht es hier weiter …

… und für alle anderen: Montag, Mittwoch und Freitag in der kommenden Woche gibt es hier wieder freie Projekte. Dann bis nächste demnächst!

Katrin @katrink.illustriert

Künstler-Inspiration: Henri Matisse (und Gelliprint-Workshop)

Wie schön, dass Niki de Saint Phalles Nanas anscheinend tatsächlich Einige von Euch zum Mitmachen inspiriert haben … denn genau das ist ja die Idee unserer samstäglichen Künstler-Inspirationen.
Und heute geht es weiter mit einem weiteren großen Künstler: Henri Matisse. Im Video oben erfahrt Ihr wieder etwas über seinen Background, und was seine Scherenschnitte so besonders macht. Aus heutiger Perspektive vergisst man manchmal, dass so etwas – oder Nikis Nanas – damals regelrechte Skandale waren.

Für das heutige Projekt – in dem ich Schablonendruck mit der Gelliplatte zeigen möchte – habe ich mir Matisse’s florale Formen ausgesucht, hier aus einem Ausstellungsplakat.

Matisse hatte Papiere verwendet, die mit Farbe angepinselt worden waren. Aber da sich doch Einige von Euch für Gelliprint interessieren, habe ich die heutige Inspiration für einen Workshop im Gellidruck genutzt. Ich habe ja bereits erklärt, wie man auch ohne Gelliplatte Monoprints machen kann – für alle, die noch einsteigen wollen.

Für den heutigen Gelliprint-Workshop habe ich Matisse-inspirierte Formen ausgeschnitten, die ich als Schablonen benutze, aber auch (wie im vorletzten Video zu sehen) als Teile der fertigen Ergebnisse. Im Video oben zeige ich, wie man mit einem Druckvorgang gleich drei verschiedene Papiere bedrucken kann – und dazu am Ende noch eine fast saubere Gelliplatte hat, die kaum gereinigt werden muss. Egal, wie oft ich mit der Gelliplatte drucke, es ist immer wieder einfach genial.

Viel Spaß auch diese Woche, passt auf Euch auf und zeigt gerne auf Instagram, wenn Ihr die Inspirationen in eigene Dinge umsetzt: unter #sommerakademie können wir es dann anschauen und uns daran freuen.

Ein schönes Wochenende!
Katrin @dailyperfectmoment

Wir freuen uns auf eure Einträge

Tragt euren Link hier ein

Gelliprint-Workshops: Ghost Prints

Drucken mit der Gelliplatte macht nicht nur unglaublich viel Spaß, sondern liefert auch jede Menge Ergebnisse. So viele, dass man sich fragt, was man mit den ganzen Drucken anfangen kann. Und auch diese Frage wollen wir im Laufe der Sommerakademie beantworten, indem wir Projekte zeigen.

Wenn man strategisch vorgeht, liefert ein Gelliprint bis zu drei verschiedene Ergebnisse. Einmal, wie gestern am Beispiel des Bambusmusters gezeigt, den ‘Positivdruck’, indem wir Farbe von der Gelliplatte abnehmen und auf ein Papier stempeln. Dann den eigentlichen Druck von der Gelliplatte, der im Negativ erscheint: die Flächen, auf denen wir Farbe abgetragen haben, erscheinen weiß.

Im heutigen Video geht es um die dritte Variante, den ‘Ghost Print’ oder ‘Geisterdruck’. Es bleibt nämlich beim Drucken meist noch ein Rest Farbe auf der Gelliplatte zurück. Den können wir durch eine neue, frische Farbschicht reaktivieren und einen dritten Druck machen. In einem einzigen Druckvorgang können wir so mit der Gelliplatte zweifarbig drucken. Oder mehrfarbig.

Es gibt nur zwei Dinge zu beachten:
– eine Kontrastfarbe wählen (am besten deutlich heller oder dunkler)
– die Farbe dünn aufwalzen.
Den Rest zeigt das Video.

Und, wer von Euch druckt schon?

Gelliplatte – erste Drucke mit Inspiration aus der Küche

Für einen ersten Druckversuch kann man sich Inspiration und Materialien aus der Küche holen. Ich zeige im heutigen Video (oben), wie man sich an erste Muster herantasten kann. Monoprint bzw. Gellidruck ist völlig experimentell und intuitiv. Man kann einfach nichts falsch machen. Also: einfach loslegen. Ihr braucht eine Platte (oder eine Plastiktüte, wie in den Videos gestern erklärt), Stoff- oder Acrylfarbe, eine kleine Farbwalze/ Linolschnittwalze und ein paar Gegenstände aus der Besteckschublade.

Und so reinigt man eine Gelliplatte. Auch ganz einfach. Ich hatte anfangs viel zu viel Respekt vor dem Gellidruck und Sorge, irgendetwas falsch zu machen. Alles völlig unnötig: am besten einfach loslegen.

Viel Spaß!
Katrin @dailyperfectmoment

Gelliprint – wie man auch ohne Gelliplatte drucken kann

[siteorigin_widget class=”WP_Widget_Media_Video”]

… und Gelliplatten selber macht.
Willkommen beim ersten Tag unserer Sommerakademie! Eines der angekündigten Schwerpunktthemen ist Gelliprint, also Drucken mit einer Gelatineplatte. Damit alle mitmachen können, zeige ich heute, wie man eine Gelliplatte selbermachen kann. Und wer erst einmal probieren möchte, der kann mit Dingen, die sich vermutlich in jedem Haushalt finden lassen, etwas improvisieren.
Wie das funktioniert, zeige ich im Video oben, und unten seht Ihr, wie man eine Gelliplatte selbermachen kann. Alkohol und Glycerin gibt es günstig online, oder in der Apotheke.

[siteorigin_widget class=”WP_Widget_Media_Video”]

Gelliprint funktioniert ganz einfach, ist sehr experimentell, verzeiht Fehler, liefert Zufallsergebnisse und jede Menge Überraschungen. Bekannte Nebenwirkungen sind: Gelliprint kann ein bisschen süchtig machen, und nachher hat man jede Menge bedrucktes Papier. Oder Stoff. Deshalb zeigen wir auch ein paar Projekte, was man alles aus Gelliprints machen kann.

Nochmal: Wer ist an einem live-Workshop hier online interessiert, oder ist die Organisation im Sommer zu kompliziert? Ansonsten: Schickt uns einfach Anregungen und Wünsche in den Kommentaren. Und wir freuen uns, wenn Ihr uns zeigt, was Ihr während der Sommerakademie macht. Wir freuen uns darauf!

Jetzt aber erstmal viel Spaß, und morgen zeige ich, wie man mit Gegenständen aus der Besteckschublade Muster drucken kann. Natürlich auf  der Gelliplatte.

Katrin @dailyperfectmoment

>