Gelliprint – wie man auch ohne Gelliplatte drucken kann

[siteorigin_widget class=“WP_Widget_Media_Video“][/siteorigin_widget]

… und Gelliplatten selber macht.
Willkommen beim ersten Tag unserer Sommerakademie! Eines der angekündigten Schwerpunktthemen ist Gelliprint, also Drucken mit einer Gelatineplatte. Damit alle mitmachen können, zeige ich heute, wie man eine Gelliplatte selbermachen kann. Und wer erst einmal probieren möchte, der kann mit Dingen, die sich vermutlich in jedem Haushalt finden lassen, etwas improvisieren.
Wie das funktioniert, zeige ich im Video oben, und unten seht Ihr, wie man eine Gelliplatte selbermachen kann. Alkohol und Glycerin gibt es günstig online, oder in der Apotheke.

[siteorigin_widget class=“WP_Widget_Media_Video“][/siteorigin_widget]

Gelliprint funktioniert ganz einfach, ist sehr experimentell, verzeiht Fehler, liefert Zufallsergebnisse und jede Menge Überraschungen. Bekannte Nebenwirkungen sind: Gelliprint kann ein bisschen süchtig machen, und nachher hat man jede Menge bedrucktes Papier. Oder Stoff. Deshalb zeigen wir auch ein paar Projekte, was man alles aus Gelliprints machen kann.

Nochmal: Wer ist an einem live-Workshop hier online interessiert, oder ist die Organisation im Sommer zu kompliziert? Ansonsten: Schickt uns einfach Anregungen und Wünsche in den Kommentaren. Und wir freuen uns, wenn Ihr uns zeigt, was Ihr während der Sommerakademie macht. Wir freuen uns darauf!

Jetzt aber erstmal viel Spaß, und morgen zeige ich, wie man mit Gegenständen aus der Besteckschublade Muster drucken kann. Natürlich auf  der Gelliplatte.

Katrin @dailyperfectmoment



2 Antworten zu “Gelliprint – wie man auch ohne Gelliplatte drucken kann”

  1. Michaela sagt:

    Sehr schön, euer Start in die Sommerakademie!
    Ich muss leider zugeben, dass ich mit selbst gegossenen Platten keine gute Erfahrung gemacht habe. Vielleicht habe ich sie auch falsch gelagert, bei mir waren sie nach ein paar Wochen ausgetrocknet wie eine Schuhsohle.
    Wünsche allen viel Freude beim Drucken!
    Michaela

  2. Ulrike sagt:

    Es ist wirklich klasse, was ihr hier im Artlaboratorium auf die Beine stellt! Ich wünsche euch, dass ihr ganz viele Interessierte mit diesen schönen, einfachen Anleitungen erreicht!
    Auch ich habe vor Jahren mit selbst gegossenen Platten angefangen, weil die Fertigen mir einfach viel zu teuer waren.
    Ich lagere sie immer zwischen dicken Folien oder Plexiglasplatten, das erhöht die Haltbarkeit und schützt vorm Austrocknen. Bei kleineren Platten sind auch 2 CD-Hüllen ideal zum Aufbewahren, dazwischen immer die Gelliplate.
    Liebe Grüße -Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.