artlaboratorium on tour: @worldcollageatlas exhibition

Das war nat├╝rlich ein Highlight auf unserer Inspirationsreise nach Antwerpen. Nicht nur, dass wir – als zwei von 183 K├╝nstlern – bei der Ausstellung des World Collage Atlas mit dabei sein durften.

Sondern auch, die ganzen Collage nicht nur in Minigr├Â├če auf Instagram, sondern in voller Pracht im Original zu sehen. Analog und digital – das macht doch manchmal einen gewaltigen Unterschied.

Und hier noch ein paar unserer Lieblinge:

Lee McKenna – 343
Kevin Geronimo Brandtner 211
Elsje Vereecke 363
Jessa Dupuis 43
Sarah Ung 237
Margot de Korte 260
Fred Free 6
305 Alison Kurke – 355 Robin Reichert – 61 Agnieszka Abramowicz – 82 Allan Bealy

Habt einen sch├Ânen Tag!

artlaboratorium on tour: @verbekefoundation

Am Wochenende haben Katrin und ich unsere erste artlaboratorium Kunst- und Inspirationsreise gemacht.
At the week-end we made our first artlaboratorium art- and inspirations journey.

Wir haben euch ja hier schon erz├Ąhlt, das wir beim WORLD COLLAGE ATLAS Projekt, das vom Coupee Collage Collective und KOLAJ magazine anl├Ąsslich des #worldcollagedays am 11.Mai 2019 organisiert wurde, mitgemacht haben.
We told you already that we took part at the WORLD COLLAGE ATLAS project of the Coupee Collage Collective and KOLAJ magazine.

So haben wir kurzerhand beschlossen, nach Antwerpen zu fahren und uns die Ausstellug anzuschauen.  Davon erz├Ąhlen wir euch sp├Ąter …
So we decided to make a short trip to Antwerpen and see the exhibition.

Ich m├Âchte euch gerne einladen, mit mir eine kleine Entdeckungs- und Inspirationsreise durch die verbekefoundation zu machen:
I would like to invide you to a little journey of discovery and inspiration…

Dieser wundervolle Kookaburra hat uns mit seinem “Lachen” empfangen…
This wonderful Kookaburra received us with his very strange call

Riesige Gew├Ąchsh├Ąuser voller Kunst und Installationen … knalligen Farben und besonderen Dingen…
Huge greenhouses full of art and installations … bright colours and special and unusual things…

Ein Waschmaschinen Ufo * ufo made of washing machines

Drau├čen geht es weiter… einige sehr interessante Ateliers…
Outside we found some very special studios …

Atelier van Lieshout: BarRectum (2005)
Atelier van Lieshout: CAST Mobiel, 1996

Das Fensterhaus w├Ąre mein pers├Ânlicher Ateliertraum…
the studio made of windows is my personal dream

Hier noch ein Atelier f├╝r die V├Âgel …
Here also a special studio for the birds …

Ich hoffe ihr hattet Spa├č bei unserem ersten kleinen Inspirations Spaziergang und wir konnten euch inspirieren… in den n├Ąchsten Tagen wollen wir euch noch Einiges zeigen, was wir mitgebracht haben und freuen uns ├╝ber euer Feedback!

Hope you had fun with my little inspirating walk… curious if you feel also inspirated… more things to inspirate will follow in the next days… looking forward to your feedback!

Links:
@atelier_van_lieshout

Sammler und Nutzer

Wir werden immer wieder gefragt, ob wir Originalpapiere verwenden oder Kopien. Die eigentliche Frage lautet wahrscheinlich: Tut es nicht in der Seele weh, sch├Âne alte B├╝cher, Papiere und Zeitschriften zu zerschneiden?

Die Antwort lautet: ja. Aber trotzdem verwenden wir meist Originalpapiere. Es f├╝hlt sich einfach anders an, und nach der ersten ├ťberwindung ist alles gut. Dazu kommt, dass wir zugegebenerma├čen mittlerweile gro├če Mengen an Materialien gesammelt haben. Wenn man aus der F├╝lle sch├Âpft, ├╝berlegt man weniger lange. Und wir tauschen. Was f├╝r den einen h├Âchst erstrebenswert aussieht, liegt beim anderen vielleicht schon so lange ungenutzt in einer Kiste, dass er gar keine Lust mehr darauf hat.

Trotzdem … es muss nicht sein. Ich habe hier zwei Collage-Reihen nebeneinander gelegt. Die eine ist aus Originalpapieren, die andereaus frisch ausgedruckten Motiven gestaltet. H├Ątten Sie’s gesehen?

Die Herren stammen aus einer Brosch├╝re (“Unsere Soldaten; etwas gruselig, ja, aber sch├Ân gemalt) von 1960. Die Damen sind aus Anzeigen aus den F├╝nfziger-Jahren, ebenso die in diesen Collagen verwendete Schrift. Der Rest ist bunt gemischt, aber eher neu. Und zusammen ergibt es eine Einheit, die Zeit und Raum quasi ├╝berwindet. Was ich sehr selten mache: Elemente aus aktuellen Zeitschriften zu verwenden. Erstens bin ich gerade v├Âllig auf den Zeitraum Ende der F├╝nfziger, Anfang der Sechziger eingeschossen. Die Farben. Die Gesichter. Die Schrift. Die Themen (├╝brigens ├╝berraschend ├Ąhnlich wie heute: Abnehmen, Verreisen, die neusten Technik-Gadgets, ein sch├Ânes Zuhause … und Themen wie Umweltverschmutzung und Sorgen um den Zustand der Welt waren damals schon genauso aktuelle wie heute).

Wichtiger aber ist f├╝r mich, keinen Wiedererkennungseffekt zu haben, kein Motiv zu verwenden, das man gerade in einer Zeitschrift beim Zahnarzt gesehen hat. Ich m├Âchte mitnehmen in eine neue Welt, zumindest f├╝r ein paar kleine Augenblicke. Und das versuche ich mit sch├Ânen Fundst├╝cken, aber auch mit Kopien oder Bildern, die mein Drucker mir passgerecht ausdruckt.

Und wie seht Ihr das?
Katrin


Februllage, Download-Kit 4

Das war sie, die dritte Woche in Katrins Collagen f├╝r das #februllage-Projekt. Paralle bereiten wir die n├Ąchsten Sachen vor, freut Euch im M├Ąrz schonmal auf das Thema Reisen.

Und nat├╝rlich gibt es noch unser viertes Download-Kit, mit weiteren Materialien, die sich f├╝r die Februllage-Collagen oder andere Projekte verwenden lassen. Und ansonsten w├╝nschen wir Euch ein wundersch├Ânes Wochenende!

Februllage, Download-Kit 3

Der Februar vergeht schneller als gedacht … und die Februllage ist in vollem Gange (f├╝r diejenigen, die neu dabei sind: das Edinburg Collage Collective hat f├╝r jeden Tag einen Begriff herausgegeben, der von Collagisten in aller Welt in Collagen umgesetzt werden).

Hier gibt es das neue Collagen-Kits mit Materialien zum Download, viel Spa├č! Oben seht Ihr, was Katrin draus gemacht hat … mehr von wirklich tollen Collage-K├╝nstlern findet Ihr auf Instagramm unter dem Hashtag #februllage

Februllage – Download-Kit f├╝r Woche 2

Das war meine Woche 1 bei der Collagen-Challenge “Februllage” – zumindest bei dieser Serie. Ich mache zwischendrin eine neue Reihe, aber zugegebenerma├čen auch, um mich mit weniger schlechtem Gewissen vor meiner Steuer und ├Ąhnlich unangenehmen Dingen zu dr├╝cken.

Ulrike hat es in einem ihrer Beitr├Ąge gut ausgedr├╝ckt: Die t├Ągliche Collage ist ein gutes Training. Deshalb liefern wir gleich die n├Ąchste Runde an m├Âglichen Motiven aus unserem spanischen W├Ârterbuch. Und f├╝r alle, f├╝r die es gerade zu Collagenlastig ist: Ich bin eigentlich v├Âllig s├╝chtig nach digitalen Illustrationen und Mustern – dazu gibt es auch bald mehr.

Und hier der Download – alle Freebies findet Ihr ├╝brigens auch in unserer neuen Download-Galerie!


Februllage, Woche 1

Es geht los! Das Edinburg Collage Collective hat die Februllage ausgerufen. Als Inspiration und Motivation k├Ânnt ihr euch ein .pdf downloaden mit Illustrationen aus einem alten spanischen W├Ârterbuch.

Hier sind noch einmal die Begriffe f├╝r die ersten sieben Tage:

1. gigantes - Riesen * Giganten 
2. adjunto - beigef├╝gt * Anhang
3. conectar- anschlie├čen / (etw.Akk) verbinden
4. salto - Sprung
5. Flores - Blumen, Bl├╝tenpracht
6. agujero - ├ľffnung, Loch
7. agujero - Fl├╝gel

Unsere Galerie ist noch etwas verwaist und freut sich ├╝ber eure Werke.

Wer auf Instagram postet: Verwendet den Hashtag #februllage, das ECC featured die besten Collagen!

Let’s start. The Edinburg Collage Collective called for #februllage
For your inspiration and motivation we made a .pdf (click on the image above to download) with some vintage illustrations we found in a spanish dictionary.
We are looking forward to your works …. if you like link them in our
gallery and use the tag #februllage to link it with the ecc
Have fun!!!

Februar-Challenge des ECC: “Februllage”

Wer die Collagen-Challenge im Januar verpasst hat, oder keine Zeit hatte, oder auch vielleicht mitgemacht hat und nach wie vor im Schaffensrausch ist: Das Edinburgh Collage Collective hat die n├Ąchste Challenge ausgerufen: die Februllage. So viel aber schon vorab: Niemand muss jeden Tag mitmachen. Es geht um Spa├č, Kreativit├Ąt, Freude am Entdecken und Teilen. N├Ąmlich auf Instagram, unter dem Hastag #februllage

Das ECC schl├Ągt f├╝r jeden Tag des Februars einen Begriff vor, der in eine Collage umgesetzt werden kann (siehe Liste unten). Bei Projekten des ECCs machen erfahrungsgem├Ą├č einige der besten Collage-K├╝nstler mit, die zur Zeit unterwegs sind. Wer nicht mitmachen kann, schaut vielleicht einfach vorbei und l├Ąsst sich inspirieren.
Alle Infos findet Ihr ├╝brigens hier im Original:
www.edinburghcollagecollective.com/portfolio/

Sabine hat die Liste schon einmal ├╝bersetzt – danke. Und wir haben in unseren Best├Ąnden ein altes, spanisches W├Ârterbuch gefunden, aus dem wir Bilder f├╝r die Begriffe herausgesucht haben. F├╝r jede Woche gibt es hier dann ein PDF mit sieben Bildern. Falls Ihr mitmachen wollt, k├Ânnt Ihr sie gerne verwenden, oder aber nat├╝rlich auch etwas ganz anderes machen.
Manche der Bilder sind etwas um die Ecke gedacht … lasst Euch ├╝berraschen. Oben seht Ihr z. B. meine Collage zum Thema “Giganten”, also Tag 1, als Preview.

Und hier ist die Liste.

1. gigantes - Riesen * Giganten (Giants) 
2. adjunto - beigef├╝gt * Anhang (Enclosed)
3. conectar- anschlie├čen / (etw.Akk) verbinden (Connect)
4. salto - Sprung (Leap)
5. Flores - Blumen, Bl├╝tenpracht (Flowers)
6. agujero - ├ľffnung, Loch (Hole)
7. agujero - Fl├╝gel (Wings)
8. manos - H├Ąnde (Hands)
9. fragil - zerbrechlich /Fragile)
10. capas - schichten (Layers)
11. solo - allein (Alone)
12. luna - Mond (Moon)
13. letras - Buchstaben (Letters)
14. blanco - wei├č (White)
15. mapas - Landkarten (Maps)
16. pequeno - klein (Small)
17. hogar, casa - Zuhause (Home)
18. vacio - leer (Empty)
19. sol - Sonnenschein (Sunshine)
20. azul - blau (Blue)
21. edificios - Geb├Ąude (Buildings)
22. Erosion (Erode)
23. platano - Banane (Banana)
24. reflejo - Reflexion (Reflection)
25. agua - Wasser (Water)
26. pasaje - Landschaften, Passage (Landscapes)
27. cuerpo - K├Ârper (Body)
28. maquina - Maschine (Machines)

F├╝r mich ist der Februar ziemlich unplanbar, es stehen Termine an, von denen ich nicht wei├č, wohin sie f├╝hren. Deshalb habe ich schon einmal etwas vorgearbeitet. Da ich nur begrenzt Zeit habe, habe ich auch mein Format begrenzt: auf 10 x 10 cm. Und die Zeit: auf maximal 5 Minuten. Und das Ergebnis werden dann nicht so sehr ausgefeilte Einzelcollagen sein, sondern alle am St├╝ck – auf 30 erg├Ąnzt gibt das ein Bild von 60 x 50 cm, ganz am Ende des Monats.

Vielleicht habt Ihr Lust bekommen, mitzumachen, auch tageweise … ansonsten ist auf alle F├Ąlle jetzt schon klar, dass es im Februar jede Menge Inspiration geben wird – und wieder Materialien zum (kostenlosen) Download hier beim artlaboratorium.

Viele Gr├╝├če,
Katrin

>